Fahrradbau Stolz seit 1984

News


Hidden from tablet_big
Hidden from mobile

Ein Randonneur im Stil der von Rene Herse und Alex Singer

Seit einiger Zeit war in unserer Werkstatt ein Randonneur am entstehen. Im Auftrag eines Kunden haben wir ein Fahrrad im Stile der französischen Rahmenbauer aus der Mitte des letzten Jahrhundert's gebaut. Das Ziel war, ein fahrbares, in der Optik den Velo's von Alex Singer und Renè Herse nachempfundenes Traumstück zu bauen. Der Besitzer beabsichtigt, das Velo  im Alltag oder auch auf Touren zu gebrauchen. Die Komponenten hat er die meisten über das Internet als New Old Stock oder in kaum gebrauchten Zustand zusammengesucht und mit Teilen aus meinem Lager ergänzt (Ja, ich habe doch tatsächlich noch ungebrauchte 650B Felgen  und TA Ritzel aus den 80'iger Jahren an Lager).

Als Rohrsatz wurde ein 531 von Reynolds gewählt. Auch von diesem habe ich noch ca 60 Sätze Originalverpackt aus den 70'iger Jahren an Lager, gekauft von Fredy Rüegg.

 

Crosser

Mit viel Freude zeigen wir Euch den für Martin gebauten Crosser mit einem Rahmen aus Titan. Das Fahrverhalten und die Komponenten haben wir zusammen mit ihm perfekt auf seinen Gebrauch des Crosser's abgestimmt. Immer noch fährt Martin jede Woche einen Einsatz als Fahrrad-Kurier durch die Strassen von Zürich, am Wochende rast er aber auch mal nur so zur freude durch die Umlande von Zürich.

Fahrradbau Stolz am ersten Urban Bike Festival

Wir freuen uns, am ersten UBF in Zürich teilzunehmen. Wir werden an unserem Stand an interessantes Altagsvelo mit 20" Rädern sowie einen Crosser mit Titan-Rahmen zeigen.

Weiterbildung in Belgien

Unsere diesjährige Weiterbildungsreise führte uns von Deutschland über Belgien nach Holland und zurück. Stefans Skizze zeigt einen Teil unserer Reise. Wir haben in 7 Tagen 8 Rahmenbauer besucht und mit ihnen gute Gespräche geführt. Einmal mehr haben wir interessante Dinge gesehen und neue freunde gefunden.

Zu Besuch bei SeLi Rahmenbau in DörrenbachSebastian zeigt uns seine grosse WerkstattAktuell ist er am bauen eines RostfreienRahmens für ein CargobikeEin sauber organisierter Arbeitsplatz bei Utopia in SaarbrückenInge Wiebe-Klagges von Utopia hat uns herzlich mit Kaffe empfangenIhr ständiger BegleiterZu Besuch bei Nicolas Noblet von Noble CyclesNoch kurze Zeit arbeit er in seiner kleinen Werkstatt, schon bald zieht er in eine deutlich grössere umSpannende Diskussionen über seine edlen,gemufften RahmenDie Schweizer-Schokolade war auch dabeiEin kurzer Tourismus-Abstecher nach BrüggeDas beste Wetter (aber saukalt) lies uns Brügge im schönsten erkundenIn Brügge huldigt man auch den Alltags-VelofahrernSchon gings weiter zu Jaegher, einer Rennradschmiede in RuiseledeDiel Odier erklärt uns wie er dieses Rostfreie Tourenrad bautBei ihnen steht der Rennvelofahrer im VordergrundZu Besuch bei Bart von Wind CycleworksEr arbeitet im schuppen im Hintergarten seines ZuhauseEr kurzärmlig, Stefan kurz vor dem erfrierenBart erklärt mir seine selbstgebaute Lötlehre, auf welcher er mehrheitlich Muffenlose Rahmen lötetEine sehr schöne Post-Mount-Lösung für die hintere Disc-BremseIn Vlissingen haben wir gleich am Meresrand übernachtet (es hat so durch die Zimmer gewindet, dass man es so empfand)Alex von St.Joris Cycle hat uns voller begeisterung von seiner Arbeit erzähltAuch er arbeitet auf einer von ihm und seinem Vater gebauten LötlehreEin sehr leichtes, und sehr schönes Rennrad aus seiner ProduktionZum Abschluss noochmals ein Bild aus einer kalten Werkstatt

Ein Tourenrad mit Titan-Rahmen

Im Auftrag eines Kunden haben wir kürzlich ein Tourenfahrrad mit Rohloff-Schaltung, Gates-Zahnriemen und Titan-Rahmen gebaut. Vor gut zwei Jahren haben wir die ersten Rahmen aus diesem Material gebaut und stellen nun jedes Jahr gut fünf verschiedene Fahrräder damit her. Als Rahmenmaterial ist Titan noch immer nicht das erste meiner Wahl, es gibt aber verschiedene überzeugende Gründe, in einigen Fällen Titan zu verwenden. An den Urban Bike Days ( 1. - 3. April in Zürich) werden wir ein Rennvelo für den Alltagsgebrauch mit einem Titan-Rahmen zeigen.

Das Unterrohr wird an das Steuerrohr angepasstPerfekte Fräsungen sind beim Titan-Schweissen ein MussDas Sattelrohr wird an das Steuerohr geheftetTretlager-Unterrohr sind mit der ersten Schweissnaht verbundenStefan schweisst die Verbindung Steuerrohr-Unterrohr, Gas fliesst durch das SteuerohrDas Rocker-Dropout von Paragon in Titan mit der Oeffnung für den ZahnriemenAuch die Sattelstreben werden perfekt gefrästSchon sind Sattelstreben, Sattelrohr und Oberohr verschweisstNun kommen die Befestiegungsteile wie bidon-Oesen etc. dranNach dem Glasperlen beginnen wir mit dem AufbauDas Rocker-Dropout mit den verstellbaren Alu-einsätzenUnser Logo macht sich gut auf dem Titan-RohrDie richtige Höhe für das Schutzblech wird ermitteltDie Riemenscheibe hat optimal Luft zur Strebe und der Kunde kann den gewünschten Reifen montierenSchon bald wir das neue Tourenrad seine ersten Meter rollen

28 Jahre später

Diesen Rahmen samt Gabel aus Reynolds 531 ST habe ich 1988 für einen Kunden von Hand nach Mass gelötet, welcher ihn noch heute mit den meisten Komponenten aus dieser Zeit fährt. Der Muffensatz war zu dieser Zeit schon etwas altmodisch, heute schon wieder richtig In. Dieser Rahmen  war der 46 ste von mir gelötetete Rahmen. Heute bin ich bei bald über 800 Rahmen nach Mass angelangt.

Im ganzen noch recht gut im SchussFrüher mal mit einem walzendynamo unter dem Tretlager ausgerüstet, deshalb der Schalthebel am SattelrohrDie Kurbeln noch aus der Zeit, Original Shimano XTAuch der Wechsler hat die 28 jahre überstandenDie cantilever-Bremsen sind etwas in die Jahre gekommen, laufen aber noch wie geschmiertsogar das Trelock-Schloss ist von 1988Die untere Steuerrohr-Muffe ist auch eine NervexDer 600er Steuersatz hat diese lange Zeit klaglos überstanden

Frohe Festtage wünscht Ihnen Fahrradbau Stolz

 

Unser Laden bleibt vom 24.Dezember bis und mit dem 4.ten Januar 2016 geschlossen. Wir bedienen Sie gerne wieder  im 2016. Nach einem sehr erfogreichen Jahr geniessen wir die Festtage und erholen uns für die nächste Zukunft, in welcher wir noch weitere schöne Fahrräder bauen wollen.  Mit frohen Festtagsgrüssen,

Röbi Stolz und das Team

Markus und Herr Meier

Wieder einmal ist Markus Greter auf einer Etappe seiner Weltumradelung , lest dazu einen kurzen Auszug aus seinem letzten mail :

 

Herr Meier Superstar  (Herr Meier ist sein von uns gebautes Tourenvelo)

Zum absoluten Helden mutierte Herr Meier. Auf den ersten 500 Metern Schotter bei
der Spitzkoppe (dem Matterhorn Namibias, ihr kennt diese Story) hatte er ja
gleich ZWEI Platten reklamiert und liess befürchten, der Schotter passe ihm gar
nicht in den Kram, was mich für die kommenden zwei Wochen etwas verunsicherte
... auf jeden Fall kaufte ich noch zusätzliches Flickmaterial. Doch dann, nach
dieser kleinen anfänglichen Mäklerei, entpuppte er sich als reine Schotter- und
Wüstenmaschine: Absolut pannen- und plattenfrei würgte er sich duch ungefähr 700
Kilometer ziemlich üblen Sand und weichen Schotter. Ich sage euch, er ist ein
Superstar! Kein Wunder, bei mittlerweilen 55 Strophen und 11 Jingles, die ich
ihm täglich vorsinge. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

 

Seine Homepage : www.bikeforever.ch

Fotodokumentation Rennrad

Für sein von uns kürzlich gebautes Rennrad hat einer unserer  Kunden eine saubere und ausführliche Dokumentation des gesamten Produktions- und Montage-ablaufs erstellt und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Den Download Link zu seinem PDF gibt es hier. Download PDF

Von der Vision zur Wirklichkeit

Patrick kam zu uns mit seiner Vision eines leichten Tourenrads im Stile eines Randonneurs. Er hatte genaue Farbvorstellungen wie auch eine klare Vision des Rahmens, der Muffen und der Komponenten. Als erstes habe ich eine Skizze des zukünftigen Rades erstellt, damit wir sicher waren, das wir seine Ideen treffen. Dann hat Stefan den Rahmen mit den vom Kunden im Voraus selber geschliffenen rostfreien Muffen gelötet. Nach dem Beschichten wurde das Velo bei uns in der Werkstatt aufgebaut und erfolgreich testgefahren. Wie erwünscht fährt es sich leicht, Spurtreu und doch agil.

Ein Superleichtes Alltags- und Touren-Velo

Im Auftrag eines Kunden haben wir ein wirklich leichtes, für seine aufrechte Sitzposition optimiertes Rad der Sonderklasse gebaut. Rostfreie Muffen, handgefeilt und handgebürstet sowie leichte Rohre haben wir mit Silberlot verbunden.Die Lager von Chris King, das 1 x 11 SRAM Schaltsystem XX1, die Felgen-Bremsen hydraulisch von Magura, die Schutzbleche von Gilles Berthoud und nicht zuletzt zum abrunden die Lichtanlage von Supernova. Das Rücklicht samt Verkabelung haben wir in den nach Mass gebauten Gepäckträger integriert. Das gesamte Rad wiegt knappe 10 Kg.

Zwei neue Renner in XCR

Im Auftrag eines Paares haben wir zwei weitere rostfreie Stahlrahmen nach Mass TIG-geschweisst und mit den von ihnen gewünschten Komponenten ausgerüstet. Im Gewicht liegen sie knapp unter 8kg, das Fahrgefühl ist sehr stabil und doch aggresiv. Das klassische Erscheinungsbild mit den wohlproportionierten Rohrdurchmessern hebt sich erfreulich vom momentan allgegenwärtigen Einheitsbrei der weiss-rot-schwarzen Karbon-Renner ab.

Englandreise

Auch diesen Winter haben wir eine Betriebsreise gemacht. Unser Ziel war England mit seiner sehr vielfältigen Rahmenbauerszene und die diversen Hersteller. Im Februar sind wir nach London geflogen und haben eine Woche lang quer durch England verschiedene Kollegen besucht. Vom kleinen Rahmenbauer der nur wenige Stück im Jahr baut bis zum grossen, der aberdutzende herstellt.

Ein neuer Renner ist fertig

Henry  hat letzten Sommer bei uns einen leichten Renner mit einem klassischen Stahlrahmen bestellt. Ziel war es, ein Leichtgewicht mit dem Fahrverhalten der klassischen Rennräder aber mit einer vergleichbaren  Steifigkeit wie die der modernen Carbonrenner zu bauen. Im Gewicht liegen das fertige Velo bei 7,74 kg (inkl. Pedale). Das Lenkverhalten wie auch das Fahrverhalten entsprechen genau unseren Vorstellungen und die Steifigkeit ist optimal. Ein Hoch-Quer-ovales Unterrohr von Columbus hat da seine Wirkung entfaltet. Bei den Komponenten hat sich Henry für die neue Dura-Ace entschieden (nicht elektronisch). Beschichtet haben wir den Rahmen in schwarz mettalise und mit den kleinen Stolz-Rennmannschaft-Logos auf dem Sattelrohr verziert.

Frohe Festtage wünscht Ihnen Fahrradbau Stolz

Unser Laden bleibt vom 23.Dezember bis und mit dem 5.ten Januar 2015 geschlossen. Wir bedienen Sie gerne wieder  im Neuen Jahr. Mit frohen Festtagsgrüssen, Röbi Stolz und das Team

Ein weiterer Rahmenbaukurs ging erfolgreich zu Ende

Eine Woche lang haben Dominik, Ueli, Eckard und Roli bei uns in der Werkstatt mit Freude und Begeisterung ihre "Rahmen-Träume" verwirklicht. Mit viel Elan sind sie die ganze Zeit an der Sache geblieben und haben beste Arbeit geleistet. Am Montag haben sie ihre Rahmen gezeichnet, von Dienstag bis Samstag die Rohre gefräst, alles muffenlos oder gemufft verlötet und dann sauber verputzt.  Alle vier wurden am Samstag fertig mit ihrem Rahmen. 

 

Die zufriedenen KursteilnehmerEckart bearbeitet sein LötmusterRoli mit vollem Einsatz beim Verputzen der Tretlager-LötnahtUeli nimmt es doch sehr gemütlich (er kommt aus dem Emmental, da hetzt man nicht)Dominik und Stefan begutachten die Lötarbeit von DominikStefan erklärt Ueli das löten der AusfallendenRoli's Crosser mit einem Steuerrohr für eine 1.5" GabelRoli und Stefan am fräsen der SattelstrebenDie erfolgreichen Absolventen des Rahmenbaulehrganges mit ihrem Diplom

Die Stolz Rennmannschaft gewinnt die Tortour 2014 der Zweierteams

Mit grosser Freude durften wir mitverfolgen wie Thomas und Martin trotz schlechtem Wetter mit grösster Begeisterung die 1040km der diesjährigen Tortour gemeistert haben und in ihrer Kategorie den Sieg davontrugen. Martin hat sogar noch den Bergpreis (auf den Furka) der Zweierteams für sich entschieden. Da sieht man, was mit einem Stahl-Renner alles möglich ist. Die Leistung von Martin und Thomas war ausserordentlich, ich fuhr nur von Andermatt hoch auf den Furka, um sie unterwegs zu sehen,war aber oben schon deutlich mehr "gezeichnet" als die zwei.

Die Stolz Rennmannschaft fährt an der Tortour

Unsere Rennmannschaft ist heute nacht um 2 Uhr 20 in Schaffhausen zur diesjährigen Tortour gestartet. Thomas und Martin fahren als 2-er Team die 1040km im im Staffettensystem von Schaffhausen nach Schaffhausen rund um die Schweiz. Monatelange Vorbereitung und der Bau von zwei speziell für sie nach Mass angefertigten Rennvelo's finden ihren Abschluss in einer hoffentlich wenig oder nicht nassen Fahrt mit viel Schweiss aber sicher  auch viel Freude. Ihren momentanen Rang (soeben 4.te) und den Standort (eher ihren momentan Fahrort) kann man live über das Internet verfolgen ( http://tractalis.com/live/tortour2014/ ).

 

Wir wünschen Ihen viel Erfolg aber auch das beste Wetter!

1.August

Geschätzte Kunden

Unser Geschäft bleibt am 1.ten und 2.ten August geschlossen.  Wir bedienen Sie gerne wieder am Dienstag den 5.ten August.

Mit dank für Ihr Verständnis

Röbi Stolz

Mai 2014

Mit dem Velo gegen den Stau

Letzten Sonntag hatte ich einen kurzen Auftritt  am Radio . Martina Arpagaus von SRF 3 hat unter dem Titel "Mit dem Velo gegen den Stau" recherchiert und verschiedene Exponenten zu diesem Thema befragt.

Für den Pendler ist jeder Velofahrer ein Konkurrent weniger im Stau, im Kampf um den Parkplatz oder um den Sitzplatz in der S-Bahn. Rettet uns das Velo vor dem Verkehrskollaps? Die Radiosendung Input macht den Test im Alltag und stösst auf ein riesiges Umstiegs-Potenzial.

Ausgestrahlt wurde die Sendung am  Sonntag, 25. Mai 2014, 20:03 Uhr auf SRF 3

Man kann sie auf der Homepage von SRF runterladen und nachhören :  http://www.srf.ch/sendungen/input/mit-dem-velo-gegen-den-stau

 

23.Februar 2014

Schon ist unser diesjähriger Firmenausflug Vergangenheit. Wir haben Florian Wiesmann, Kai Bendixen, ToutTerrain, Supernova und SON auf einer kurzen Rundreise besucht.

1.Februar 2014

Heute vor 30 Jahren habe ich meine erste Werkstatt bezogen und so meinen Träumen Wirklichkeit verliehen. Unterdessen dürften es gut 750 komplett Handgefertigte Fahrräder sein, die meine Werkstatt verlasssen haben. Ich bin froh, dürfen wir auch weiterhin auf unsere treue Kundschaft zählen und ist unser Auftragsbuch schön gefüllt.

Januar 2014

Wir haben für Balz ein Velo mit einem trennbahren Rahmen aus Rostbeständigen Rohren von Reynolds (953) gelötet. Vorbau und Frontträger sind auch aus Stainless Steel nach Mass gebaut. Die Alfine DI 2 Schaltung ist elektronisch, das heisst, ein Schrittmotor schaltet per Schaltbefehl vom Lenker aus die Gänge. Alle Kabel dazu sind durch den Vorbau und den Rahmen verlegt.

Januar 2014

Als Ersatz für ein älteres Touren-Bike haben wir für eine Kundin ein sehr sportliches, leichtes und im Fahrverhalten agiles Renn-Touren-Rad gebaut.

Dezember 2013

Wir wünschen allen unseren Kunden eine besinnliche Adventszeit und ein friedliches Weihnachtsfest. Unser Laden bleibt vom 23.Dezember bis und mit dem 6.Januar geschlossen.

November 2013 Das Velo 641

Stefan W. hat bei uns ein Muli für eine grosse Reise bestellt.  Nach dem ausmessen haben wir eine Eins zu Eins-Zeichnung erstellt und sind nun am bauen des Rahmens.

November 2013 Das Velo 642

Im Auftrag von Ralf haben wir ein gelbes Wiesel nach Mass gebaut. Er wird dieses hauptsächlich im Alltag und manchmal auch auf Touren anwenden. Als Antrieb hat er sich eine Rohloff-Schaltung mit Gates-Riemen ausgesucht. Damit die optische Leichtigkeit eines Stahlrahmen's eingehalten werden kann, haben wir kein Excenter-Gehäuse sondern ein Rocker-Ausfallende von Paragon Machine Works verwendet. So haben wir ein filigranes Erscheinungsbild und doch eine gute Einstell-Möglichkeit für den Riemen. Auch das Rahmenschloss lässt sich so elegant integrieren. Als Tüpfelchen auf's i haben wir die Rohloff-Seilbox ebenfalls wie den Rahmen gelb gepulvert.

September 2013 Ein Randonneur entsteht

Seit einiger Zeit ist in unserer Werkstatt ein Randonneur am entstehen. Im Auftrag eines Kunden bauen wir ein Fahrrad im Stile der französischen Rahmenbauer aus der Mitte des letzten Jahrhundert's. Das Ziel ist, ein fahrbares, in der Optik den Velo's von Alex Singer und Renè Herse nachempfundenes Traumstück zu bauen. Der Besitzer beabsichtigt, das Velo dann im Alltag oder auch auf Touren zu gebrauchen. Die Komponenten hat er die meisten über das Internet als New Old Stock oder in kaum gebrauchten Zustand zusammengesucht und mit Teilen aus meinem Lager ergänzt (Ja, ich habe doch tatsächlich noch ungebrauchte 650B Felgen  und TA Ritzel aus den 80'iger Jahren an Lager).

Als Rohrsatz wurde ein 531 von Reynolds gewählt. Auch von diesem habe ich noch ca 60 Sätze Originalverpackt aus den 70'iger Jahren an Lager, gekauft von Fredy Rüegg.

Juni 2013 Wir bauen eine Renn-Rikscha

Im Auftrag eines Kunden aus Deutschland haben wir eine Renn-Rikscha gebaut. Auf dieser kann er seine leicht gehbehinderte Frau beim joggen oder wandern am Strand mitnehmen. Beide Hinterräder sind einzeln gefedert, der Sitz ist mit einer Nackenstütze ausgerüstet und das ganze teil lässt sich einfach und schnell ohne Werkzeug zerlegen und in einen Koffer verpacken. Den Rahmen hat Stefan aus alu-Rohren geschweisst, das ganze fahrzeug wiegt so nur 11 kg.

Mai 2013 Bau eines Knick-Lenkers

Im Auftrag eines Norwegischen Kunden haben wir einen Knick-Lenker für seinen Sohn gebaut. Anhand von ihm gelieferten Skizzen und nach Ideen von uns hat Stefan den rahmen aus Alurohren geschweisst .Als Komponenetn haben wir einiges vom Kunden angeliefertes verwenden können. Das kniffligste war, den richtigen Winkel des Knickes und seine Position zu bestimmen. Die Fahreigenschaften sind äusserst zufriedenstellend.

Februar 2013 BESUCH BEI ITALIENS FAHRRADINDUSTRIE

Vom 10. bis 13. Februar tourten wir durchs winterliche Norditalien und besuchten sowohl Rahmenbauer, wie auch die zwei Stahlrohr-Hersteller Columbus und Dedacciai. Jeweils mit einem kurzen Abstecher zu deren Komponenten-Vertreiber Cinelli und Deda Elementi.

Bei Rewell-Titanium machten wir den Anfang

Seine Werkstatt liegt abseits des Verkehrs hoch in einem Skigebiet auf einem alleine stehenden Bauernhof, wo der Rahmenbauer gleich auch noch Esel und andere Tiere hält. In der Werkstatt, welche aus einem Raum besteht herrscht hektische Betriebsamkeit. Martin und sein Gehilfe produzieren im Jahr gegen die 300 Titanrahmen nach Mass. Sie schleifen sogar einen Teil der Rohre aussen auf einen kleineren Durchmesser (sogenannte Aussenkonifizierung) und biegen die Ketten- und Sattelstreben auf einer selbstgebauten Presse hydraulisch.

Wir waren in der Fabrik von Moritz Decurtins

Hidden from desktop
Hidden from mobile

Ein Randonneur im Stil der von Rene Herse und Alex Singer

Seit einiger Zeit war in unserer Werkstatt ein Randonneur am entstehen. Im Auftrag eines Kunden haben wir ein Fahrrad im Stile der französischen Rahmenbauer aus der Mitte des letzten Jahrhundert's gebaut. Das Ziel war, ein fahrbares, in der Optik den Velo's von Alex Singer und Renè Herse nachempfundenes Traumstück zu bauen. Der Besitzer beabsichtigt, das Velo  im Alltag oder auch auf Touren zu gebrauchen. Die Komponenten hat er die meisten über das Internet als New Old Stock oder in kaum gebrauchten Zustand zusammengesucht und mit Teilen aus meinem Lager ergänzt (Ja, ich habe doch tatsächlich noch ungebrauchte 650B Felgen  und TA Ritzel aus den 80'iger Jahren an Lager).

Als Rohrsatz wurde ein 531 von Reynolds gewählt. Auch von diesem habe ich noch ca 60 Sätze Originalverpackt aus den 70'iger Jahren an Lager, gekauft von Fredy Rüegg.

 

Crosser

Mit viel Freude zeigen wir Euch den für Martin gebauten Crosser mit einem Rahmen aus Titan. Das Fahrverhalten und die Komponenten haben wir zusammen mit ihm perfekt auf seinen Gebrauch des Crosser's abgestimmt. Immer noch fährt Martin jede Woche einen Einsatz als Fahrrad-Kurier durch die Strassen von Zürich, am Wochende rast er aber auch mal nur so zur freude durch die Umlande von Zürich.

Fahrradbau Stolz am ersten Urban Bike Festival

Wir freuen uns, am ersten UBF in Zürich teilzunehmen. Wir werden an unserem Stand an interessantes Altagsvelo mit 20" Rädern sowie einen Crosser mit Titan-Rahmen zeigen.

Weiterbildung in Belgien

Unsere diesjährige Weiterbildungsreise führte uns von Deutschland über Belgien nach Holland und zurück. Stefans Skizze zeigt einen Teil unserer Reise. Wir haben in 7 Tagen 8 Rahmenbauer besucht und mit ihnen gute Gespräche geführt. Einmal mehr haben wir interessante Dinge gesehen und neue freunde gefunden.

Zu Besuch bei SeLi Rahmenbau in DörrenbachSebastian zeigt uns seine grosse WerkstattAktuell ist er am bauen eines RostfreienRahmens für ein CargobikeEin sauber organisierter Arbeitsplatz bei Utopia in SaarbrückenInge Wiebe-Klagges von Utopia hat uns herzlich mit Kaffe empfangenIhr ständiger BegleiterZu Besuch bei Nicolas Noblet von Noble CyclesNoch kurze Zeit arbeit er in seiner kleinen Werkstatt, schon bald zieht er in eine deutlich grössere umSpannende Diskussionen über seine edlen,gemufften RahmenDie Schweizer-Schokolade war auch dabeiEin kurzer Tourismus-Abstecher nach BrüggeDas beste Wetter (aber saukalt) lies uns Brügge im schönsten erkundenIn Brügge huldigt man auch den Alltags-VelofahrernSchon gings weiter zu Jaegher, einer Rennradschmiede in RuiseledeDiel Odier erklärt uns wie er dieses Rostfreie Tourenrad bautBei ihnen steht der Rennvelofahrer im VordergrundZu Besuch bei Bart von Wind CycleworksEr arbeitet im schuppen im Hintergarten seines ZuhauseEr kurzärmlig, Stefan kurz vor dem erfrierenBart erklärt mir seine selbstgebaute Lötlehre, auf welcher er mehrheitlich Muffenlose Rahmen lötetEine sehr schöne Post-Mount-Lösung für die hintere Disc-BremseIn Vlissingen haben wir gleich am Meresrand übernachtet (es hat so durch die Zimmer gewindet, dass man es so empfand)Alex von St.Joris Cycle hat uns voller begeisterung von seiner Arbeit erzähltAuch er arbeitet auf einer von ihm und seinem Vater gebauten LötlehreEin sehr leichtes, und sehr schönes Rennrad aus seiner ProduktionZum Abschluss noochmals ein Bild aus einer kalten Werkstatt

Ein Tourenrad mit Titan-Rahmen

Im Auftrag eines Kunden haben wir kürzlich ein Tourenfahrrad mit Rohloff-Schaltung, Gates-Zahnriemen und Titan-Rahmen gebaut. Vor gut zwei Jahren haben wir die ersten Rahmen aus diesem Material gebaut und stellen nun jedes Jahr gut fünf verschiedene Fahrräder damit her. Als Rahmenmaterial ist Titan noch immer nicht das erste meiner Wahl, es gibt aber verschiedene überzeugende Gründe, in einigen Fällen Titan zu verwenden. An den Urban Bike Days ( 1. - 3. April in Zürich) werden wir ein Rennvelo für den Alltagsgebrauch mit einem Titan-Rahmen zeigen.

Das Unterrohr wird an das Steuerrohr angepasstPerfekte Fräsungen sind beim Titan-Schweissen ein MussDas Sattelrohr wird an das Steuerohr geheftetTretlager-Unterrohr sind mit der ersten Schweissnaht verbundenStefan schweisst die Verbindung Steuerrohr-Unterrohr, Gas fliesst durch das SteuerohrDas Rocker-Dropout von Paragon in Titan mit der Oeffnung für den ZahnriemenAuch die Sattelstreben werden perfekt gefrästSchon sind Sattelstreben, Sattelrohr und Oberohr verschweisstNun kommen die Befestiegungsteile wie bidon-Oesen etc. dranNach dem Glasperlen beginnen wir mit dem AufbauDas Rocker-Dropout mit den verstellbaren Alu-einsätzenUnser Logo macht sich gut auf dem Titan-RohrDie richtige Höhe für das Schutzblech wird ermitteltDie Riemenscheibe hat optimal Luft zur Strebe und der Kunde kann den gewünschten Reifen montierenSchon bald wir das neue Tourenrad seine ersten Meter rollen

28 Jahre später

Diesen Rahmen samt Gabel aus Reynolds 531 ST habe ich 1988 für einen Kunden von Hand nach Mass gelötet, welcher ihn noch heute mit den meisten Komponenten aus dieser Zeit fährt. Der Muffensatz war zu dieser Zeit schon etwas altmodisch, heute schon wieder richtig In. Dieser Rahmen  war der 46 ste von mir gelötetete Rahmen. Heute bin ich bei bald über 800 Rahmen nach Mass angelangt.

Im ganzen noch recht gut im SchussFrüher mal mit einem walzendynamo unter dem Tretlager ausgerüstet, deshalb der Schalthebel am SattelrohrDie Kurbeln noch aus der Zeit, Original Shimano XTAuch der Wechsler hat die 28 jahre überstandenDie cantilever-Bremsen sind etwas in die Jahre gekommen, laufen aber noch wie geschmiertsogar das Trelock-Schloss ist von 1988Die untere Steuerrohr-Muffe ist auch eine NervexDer 600er Steuersatz hat diese lange Zeit klaglos überstanden

Frohe Festtage wünscht Ihnen Fahrradbau Stolz

 

Unser Laden bleibt vom 24.Dezember bis und mit dem 4.ten Januar 2016 geschlossen. Wir bedienen Sie gerne wieder  im 2016. Nach einem sehr erfogreichen Jahr geniessen wir die Festtage und erholen uns für die nächste Zukunft, in welcher wir noch weitere schöne Fahrräder bauen wollen.  Mit frohen Festtagsgrüssen,

Röbi Stolz und das Team

Markus und Herr Meier

Wieder einmal ist Markus Greter auf einer Etappe seiner Weltumradelung , lest dazu einen kurzen Auszug aus seinem letzten mail :

 

Herr Meier Superstar  (Herr Meier ist sein von uns gebautes Tourenvelo)

Zum absoluten Helden mutierte Herr Meier. Auf den ersten 500 Metern Schotter bei
der Spitzkoppe (dem Matterhorn Namibias, ihr kennt diese Story) hatte er ja
gleich ZWEI Platten reklamiert und liess befürchten, der Schotter passe ihm gar
nicht in den Kram, was mich für die kommenden zwei Wochen etwas verunsicherte
... auf jeden Fall kaufte ich noch zusätzliches Flickmaterial. Doch dann, nach
dieser kleinen anfänglichen Mäklerei, entpuppte er sich als reine Schotter- und
Wüstenmaschine: Absolut pannen- und plattenfrei würgte er sich duch ungefähr 700
Kilometer ziemlich üblen Sand und weichen Schotter. Ich sage euch, er ist ein
Superstar! Kein Wunder, bei mittlerweilen 55 Strophen und 11 Jingles, die ich
ihm täglich vorsinge. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

 

Seine Homepage : www.bikeforever.ch

Fotodokumentation Rennrad

Für sein von uns kürzlich gebautes Rennrad hat einer unserer  Kunden eine saubere und ausführliche Dokumentation des gesamten Produktions- und Montage-ablaufs erstellt und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Den Download Link zu seinem PDF gibt es hier. Download PDF

Von der Vision zur Wirklichkeit

Patrick kam zu uns mit seiner Vision eines leichten Tourenrads im Stile eines Randonneurs. Er hatte genaue Farbvorstellungen wie auch eine klare Vision des Rahmens, der Muffen und der Komponenten. Als erstes habe ich eine Skizze des zukünftigen Rades erstellt, damit wir sicher waren, das wir seine Ideen treffen. Dann hat Stefan den Rahmen mit den vom Kunden im Voraus selber geschliffenen rostfreien Muffen gelötet. Nach dem Beschichten wurde das Velo bei uns in der Werkstatt aufgebaut und erfolgreich testgefahren. Wie erwünscht fährt es sich leicht, Spurtreu und doch agil.

Ein Superleichtes Alltags- und Touren-Velo

Im Auftrag eines Kunden haben wir ein wirklich leichtes, für seine aufrechte Sitzposition optimiertes Rad der Sonderklasse gebaut. Rostfreie Muffen, handgefeilt und handgebürstet sowie leichte Rohre haben wir mit Silberlot verbunden.Die Lager von Chris King, das 1 x 11 SRAM Schaltsystem XX1, die Felgen-Bremsen hydraulisch von Magura, die Schutzbleche von Gilles Berthoud und nicht zuletzt zum abrunden die Lichtanlage von Supernova. Das Rücklicht samt Verkabelung haben wir in den nach Mass gebauten Gepäckträger integriert. Das gesamte Rad wiegt knappe 10 Kg.

Zwei neue Renner in XCR

Im Auftrag eines Paares haben wir zwei weitere rostfreie Stahlrahmen nach Mass TIG-geschweisst und mit den von ihnen gewünschten Komponenten ausgerüstet. Im Gewicht liegen sie knapp unter 8kg, das Fahrgefühl ist sehr stabil und doch aggresiv. Das klassische Erscheinungsbild mit den wohlproportionierten Rohrdurchmessern hebt sich erfreulich vom momentan allgegenwärtigen Einheitsbrei der weiss-rot-schwarzen Karbon-Renner ab.

Englandreise

Auch diesen Winter haben wir eine Betriebsreise gemacht. Unser Ziel war England mit seiner sehr vielfältigen Rahmenbauerszene und die diversen Hersteller. Im Februar sind wir nach London geflogen und haben eine Woche lang quer durch England verschiedene Kollegen besucht. Vom kleinen Rahmenbauer der nur wenige Stück im Jahr baut bis zum grossen, der aberdutzende herstellt.

Ein neuer Renner ist fertig

Henry  hat letzten Sommer bei uns einen leichten Renner mit einem klassischen Stahlrahmen bestellt. Ziel war es, ein Leichtgewicht mit dem Fahrverhalten der klassischen Rennräder aber mit einer vergleichbaren  Steifigkeit wie die der modernen Carbonrenner zu bauen. Im Gewicht liegen das fertige Velo bei 7,74 kg (inkl. Pedale). Das Lenkverhalten wie auch das Fahrverhalten entsprechen genau unseren Vorstellungen und die Steifigkeit ist optimal. Ein Hoch-Quer-ovales Unterrohr von Columbus hat da seine Wirkung entfaltet. Bei den Komponenten hat sich Henry für die neue Dura-Ace entschieden (nicht elektronisch). Beschichtet haben wir den Rahmen in schwarz mettalise und mit den kleinen Stolz-Rennmannschaft-Logos auf dem Sattelrohr verziert.

Frohe Festtage wünscht Ihnen Fahrradbau Stolz

Unser Laden bleibt vom 23.Dezember bis und mit dem 5.ten Januar 2015 geschlossen. Wir bedienen Sie gerne wieder  im Neuen Jahr. Mit frohen Festtagsgrüssen, Röbi Stolz und das Team

Ein weiterer Rahmenbaukurs ging erfolgreich zu Ende

Eine Woche lang haben Dominik, Ueli, Eckard und Roli bei uns in der Werkstatt mit Freude und Begeisterung ihre "Rahmen-Träume" verwirklicht. Mit viel Elan sind sie die ganze Zeit an der Sache geblieben und haben beste Arbeit geleistet. Am Montag haben sie ihre Rahmen gezeichnet, von Dienstag bis Samstag die Rohre gefräst, alles muffenlos oder gemufft verlötet und dann sauber verputzt.  Alle vier wurden am Samstag fertig mit ihrem Rahmen. 

 

Die zufriedenen KursteilnehmerEckart bearbeitet sein LötmusterRoli mit vollem Einsatz beim Verputzen der Tretlager-LötnahtUeli nimmt es doch sehr gemütlich (er kommt aus dem Emmental, da hetzt man nicht)Dominik und Stefan begutachten die Lötarbeit von DominikStefan erklärt Ueli das löten der AusfallendenRoli's Crosser mit einem Steuerrohr für eine 1.5" GabelRoli und Stefan am fräsen der SattelstrebenDie erfolgreichen Absolventen des Rahmenbaulehrganges mit ihrem Diplom

Die Stolz Rennmannschaft gewinnt die Tortour 2014 der Zweierteams

Mit grosser Freude durften wir mitverfolgen wie Thomas und Martin trotz schlechtem Wetter mit grösster Begeisterung die 1040km der diesjährigen Tortour gemeistert haben und in ihrer Kategorie den Sieg davontrugen. Martin hat sogar noch den Bergpreis (auf den Furka) der Zweierteams für sich entschieden. Da sieht man, was mit einem Stahl-Renner alles möglich ist. Die Leistung von Martin und Thomas war ausserordentlich, ich fuhr nur von Andermatt hoch auf den Furka, um sie unterwegs zu sehen,war aber oben schon deutlich mehr "gezeichnet" als die zwei.

Die Stolz Rennmannschaft fährt an der Tortour

Unsere Rennmannschaft ist heute nacht um 2 Uhr 20 in Schaffhausen zur diesjährigen Tortour gestartet. Thomas und Martin fahren als 2-er Team die 1040km im im Staffettensystem von Schaffhausen nach Schaffhausen rund um die Schweiz. Monatelange Vorbereitung und der Bau von zwei speziell für sie nach Mass angefertigten Rennvelo's finden ihren Abschluss in einer hoffentlich wenig oder nicht nassen Fahrt mit viel Schweiss aber sicher  auch viel Freude. Ihren momentanen Rang (soeben 4.te) und den Standort (eher ihren momentan Fahrort) kann man live über das Internet verfolgen ( http://tractalis.com/live/tortour2014/ ).

 

Wir wünschen Ihen viel Erfolg aber auch das beste Wetter!

1.August

Geschätzte Kunden

Unser Geschäft bleibt am 1.ten und 2.ten August geschlossen.  Wir bedienen Sie gerne wieder am Dienstag den 5.ten August.

Mit dank für Ihr Verständnis

Röbi Stolz

Mai 2014

Mit dem Velo gegen den Stau

Letzten Sonntag hatte ich einen kurzen Auftritt  am Radio . Martina Arpagaus von SRF 3 hat unter dem Titel "Mit dem Velo gegen den Stau" recherchiert und verschiedene Exponenten zu diesem Thema befragt.

Für den Pendler ist jeder Velofahrer ein Konkurrent weniger im Stau, im Kampf um den Parkplatz oder um den Sitzplatz in der S-Bahn. Rettet uns das Velo vor dem Verkehrskollaps? Die Radiosendung Input macht den Test im Alltag und stösst auf ein riesiges Umstiegs-Potenzial.

Ausgestrahlt wurde die Sendung am  Sonntag, 25. Mai 2014, 20:03 Uhr auf SRF 3

Man kann sie auf der Homepage von SRF runterladen und nachhören :  http://www.srf.ch/sendungen/input/mit-dem-velo-gegen-den-stau

 

23.Februar 2014

Schon ist unser diesjähriger Firmenausflug Vergangenheit. Wir haben Florian Wiesmann, Kai Bendixen, ToutTerrain, Supernova und SON auf einer kurzen Rundreise besucht.

1.Februar 2014

Heute vor 30 Jahren habe ich meine erste Werkstatt bezogen und so meinen Träumen Wirklichkeit verliehen. Unterdessen dürften es gut 750 komplett Handgefertigte Fahrräder sein, die meine Werkstatt verlasssen haben. Ich bin froh, dürfen wir auch weiterhin auf unsere treue Kundschaft zählen und ist unser Auftragsbuch schön gefüllt.

Januar 2014

Wir haben für Balz ein Velo mit einem trennbahren Rahmen aus Rostbeständigen Rohren von Reynolds (953) gelötet. Vorbau und Frontträger sind auch aus Stainless Steel nach Mass gebaut. Die Alfine DI 2 Schaltung ist elektronisch, das heisst, ein Schrittmotor schaltet per Schaltbefehl vom Lenker aus die Gänge. Alle Kabel dazu sind durch den Vorbau und den Rahmen verlegt.

Januar 2014

Als Ersatz für ein älteres Touren-Bike haben wir für eine Kundin ein sehr sportliches, leichtes und im Fahrverhalten agiles Renn-Touren-Rad gebaut.

Dezember 2013

Wir wünschen allen unseren Kunden eine besinnliche Adventszeit und ein friedliches Weihnachtsfest. Unser Laden bleibt vom 23.Dezember bis und mit dem 6.Januar geschlossen.

November 2013 Das Velo 641

Stefan W. hat bei uns ein Muli für eine grosse Reise bestellt.  Nach dem ausmessen haben wir eine Eins zu Eins-Zeichnung erstellt und sind nun am bauen des Rahmens.

November 2013 Das Velo 642

Im Auftrag von Ralf haben wir ein gelbes Wiesel nach Mass gebaut. Er wird dieses hauptsächlich im Alltag und manchmal auch auf Touren anwenden. Als Antrieb hat er sich eine Rohloff-Schaltung mit Gates-Riemen ausgesucht. Damit die optische Leichtigkeit eines Stahlrahmen's eingehalten werden kann, haben wir kein Excenter-Gehäuse sondern ein Rocker-Ausfallende von Paragon Machine Works verwendet. So haben wir ein filigranes Erscheinungsbild und doch eine gute Einstell-Möglichkeit für den Riemen. Auch das Rahmenschloss lässt sich so elegant integrieren. Als Tüpfelchen auf's i haben wir die Rohloff-Seilbox ebenfalls wie den Rahmen gelb gepulvert.

September 2013 Ein Randonneur entsteht

Seit einiger Zeit ist in unserer Werkstatt ein Randonneur am entstehen. Im Auftrag eines Kunden bauen wir ein Fahrrad im Stile der französischen Rahmenbauer aus der Mitte des letzten Jahrhundert's. Das Ziel ist, ein fahrbares, in der Optik den Velo's von Alex Singer und Renè Herse nachempfundenes Traumstück zu bauen. Der Besitzer beabsichtigt, das Velo dann im Alltag oder auch auf Touren zu gebrauchen. Die Komponenten hat er die meisten über das Internet als New Old Stock oder in kaum gebrauchten Zustand zusammengesucht und mit Teilen aus meinem Lager ergänzt (Ja, ich habe doch tatsächlich noch ungebrauchte 650B Felgen  und TA Ritzel aus den 80'iger Jahren an Lager).

Als Rohrsatz wurde ein 531 von Reynolds gewählt. Auch von diesem habe ich noch ca 60 Sätze Originalverpackt aus den 70'iger Jahren an Lager, gekauft von Fredy Rüegg.

Juni 2013 Wir bauen eine Renn-Rikscha

Im Auftrag eines Kunden aus Deutschland haben wir eine Renn-Rikscha gebaut. Auf dieser kann er seine leicht gehbehinderte Frau beim joggen oder wandern am Strand mitnehmen. Beide Hinterräder sind einzeln gefedert, der Sitz ist mit einer Nackenstütze ausgerüstet und das ganze teil lässt sich einfach und schnell ohne Werkzeug zerlegen und in einen Koffer verpacken. Den Rahmen hat Stefan aus alu-Rohren geschweisst, das ganze fahrzeug wiegt so nur 11 kg.

Mai 2013 Bau eines Knick-Lenkers

Im Auftrag eines Norwegischen Kunden haben wir einen Knick-Lenker für seinen Sohn gebaut. Anhand von ihm gelieferten Skizzen und nach Ideen von uns hat Stefan den rahmen aus Alurohren geschweisst .Als Komponenetn haben wir einiges vom Kunden angeliefertes verwenden können. Das kniffligste war, den richtigen Winkel des Knickes und seine Position zu bestimmen. Die Fahreigenschaften sind äusserst zufriedenstellend.

Februar 2013 BESUCH BEI ITALIENS FAHRRADINDUSTRIE

Vom 10. bis 13. Februar tourten wir durchs winterliche Norditalien und besuchten sowohl Rahmenbauer, wie auch die zwei Stahlrohr-Hersteller Columbus und Dedacciai. Jeweils mit einem kurzen Abstecher zu deren Komponenten-Vertreiber Cinelli und Deda Elementi.

Bei Rewell-Titanium machten wir den Anfang

Seine Werkstatt liegt abseits des Verkehrs hoch in einem Skigebiet auf einem alleine stehenden Bauernhof, wo der Rahmenbauer gleich auch noch Esel und andere Tiere hält. In der Werkstatt, welche aus einem Raum besteht herrscht hektische Betriebsamkeit. Martin und sein Gehilfe produzieren im Jahr gegen die 300 Titanrahmen nach Mass. Sie schleifen sogar einen Teil der Rohre aussen auf einen kleineren Durchmesser (sogenannte Aussenkonifizierung) und biegen die Ketten- und Sattelstreben auf einer selbstgebauten Presse hydraulisch.

Wir waren in der Fabrik von Moritz Decurtins

Hidden from tablet_big
Hidden from desktop

Ein Randonneur im Stil der von Rene Herse und Alex Singer

Seit einiger Zeit war in unserer Werkstatt ein Randonneur am entstehen. Im Auftrag eines Kunden haben wir ein Fahrrad im Stile der französischen Rahmenbauer aus der Mitte des letzten Jahrhundert's gebaut. Das Ziel war, ein fahrbares, in der Optik den Velo's von Alex Singer und Renè Herse nachempfundenes Traumstück zu bauen. Der Besitzer beabsichtigt, das Velo  im Alltag oder auch auf Touren zu gebrauchen. Die Komponenten hat er die meisten über das Internet als New Old Stock oder in kaum gebrauchten Zustand zusammengesucht und mit Teilen aus meinem Lager ergänzt (Ja, ich habe doch tatsächlich noch ungebrauchte 650B Felgen  und TA Ritzel aus den 80'iger Jahren an Lager).

Als Rohrsatz wurde ein 531 von Reynolds gewählt. Auch von diesem habe ich noch ca 60 Sätze Originalverpackt aus den 70'iger Jahren an Lager, gekauft von Fredy Rüegg.

 

Crosser

Mit viel Freude zeigen wir Euch den für Martin gebauten Crosser mit einem Rahmen aus Titan. Das Fahrverhalten und die Komponenten haben wir zusammen mit ihm perfekt auf seinen Gebrauch des Crosser's abgestimmt. Immer noch fährt Martin jede Woche einen Einsatz als Fahrrad-Kurier durch die Strassen von Zürich, am Wochende rast er aber auch mal nur so zur freude durch die Umlande von Zürich.

Fahrradbau Stolz am ersten Urban Bike Festival

Wir freuen uns, am ersten UBF in Zürich teilzunehmen. Wir werden an unserem Stand an interessantes Altagsvelo mit 20" Rädern sowie einen Crosser mit Titan-Rahmen zeigen.